Blackjack Leitfaden für Neulinge

Blackjack ist das wohl meistgespielte Kartenspiel der Welt und das aus gutem Grund, denn der Einstieg ist so leicht wie bei kaum einem anderen Spiel. Statt angestaubte Regelwerke zu durchwühlen, schaust du dem Treiben am Tisch in der landbasierten Spielbank deiner Wahl einfach einfach fünf Minuten zu. Schon weißt du fast alles, was du wissen musst, um selbst eine Runde zu wagen.

Der folgende Ratgeber erklärt dir detailliert, wie eine Runde Blackjack abläuft. Zudem erfährst du, wie die besten Blackjack Strategien aussehen.

Wichtiger Hinweis! Sunmaker bietet Spielern kein Blackjack an. Dieser Leitfaden zum Thema Blackjack dient lediglich zu Bildungs- und Informationszwecken. Du kannst also die auf dieser Infoseite genannten Spiele oder Spielvarianten nicht bei Sunmaker spielen.

Wie man Blackjack spielt

Beim Blackjack trittst du gegen den Kartengeber, auch Croupier oder Dealer genannt, an. Dein Ziel besteht darin, im Idealfall 21 Punkte zu erreichen. In jedem Fall musst du den 21 Punkten näherkommen als der Dealer, ohne sie zu überschreiten. Hast du mehr als 21 Punkte, ist das ein sogenannter „Bust“ und du hast die Runde automatisch verloren.

Asse werden als 1 oder 11 Punkte gewertet – je nachdem, welche Zählweise dir gerade gelegen kommt. Bildkarten (Buben, Damen und Könige) entsprechen 10 Punkten, und die anderen Karten tragen ihre Punktzahl im Namen. Die Acht zählt also 8 Punkte, die Sieben 7 Punkte und so weiter.

Gespielt wird mit mehreren 52-Karten-Decks. Im Grunde kann Blackjack auch mit einem einzigen Deck gespielt werden. Mehr Decks zu verwenden, ist jedoch im Interesse der Spielbank. Das Kartenzählen, eine zwar beliebte aber doch recht zweifelhafte Blackjack Strategie, wird somit unterbunden.

Der Ablauf einer Spielrunde

Zu Beginn, also noch bevor du in der landbasierten Spielbank deiner Wahl deine Karten zugemischt bekommst, musst du deinen Einsatz festlegen. Danach bekommst du zwei Karten ausgeteilt. Merke: Zu diesem Zeitpunkt ist ein „Bust“ unmöglich. Mit einem Ass und einer Zehn hättest du 21 Punkte. Zwei Asse ergeben nicht etwa 22 Punkte, sondern werden als 2 bzw. 12 Punkte gewertet.

Jetzt hast du zwei Möglichkeiten: „Stand“ oder „Hit“. Mit „Stand“ vertraust du darauf, dass deine Punktzahl ausreicht. Mit „Hit“ ziehst du eine weitere Karte. Wie viele Karten du ziehst, bleibt dir überlassen. Bedenke allerdings, dass die Runde verloren geht, sobald du mehr als 21 Punkte hast.

Gewinnst du, bekommst du das Doppelte deines Einsatzes ausgezahlt. Erzielst du einen Blackjack – das ist der Fall, wenn du mit den ersten beiden Karten auf 21 Punkte kommst – gewährt man dir eine Auszahlung im Verhältnis 3:2.

Der Dealer hält sich an feste Regeln

Nach den Spielern ist der Dealer an der Reihe. Der Kartengeber hat keine Entscheidungsfreiheit, stattdessen muss er sich an das halten, was die Blackjack Regeln vorgeben. Bei 16 Punkten muss er eine weitere Karte ziehen, ab 17 oder mehr Punkten muss er stehen bleiben. Asse zählen immer 11 Punkte, außer wenn er mit ihnen 21 Punkte überschreiten würde.

Gemäß den Blackjack Regeln spielt es für den Kartengeber keine Rolle, ob er mit seiner Entscheidung garantiert verliert. Hast du zum Beispiel 18 Punkte, darf der Dealer bei 17 Punkten trotzdem keine Karte ziehen.

Trotz dieser Einschränkungen oder gerade weil er sich an diese Regeln halten muss, haben der Kartengeber und die Spielbank einen Hausvorteil von 0,475 %. Voraussetzung dafür ist, dass du dich in jeder Situation, mathematisch betrachtet, optimal entscheidest. Verglichen mit anderen Spielen fällt der Bankvorteil angenehm niedrig aus.

Besondere Spielsituationen

In manchen Fällen hast du neben „Hit“ und „Stand“ weitere Optionen zur Auswahl. Hast du zum Beispiel zwei gleichwertige Karten, etwa eine Dame und einen König vor dir liegen, kannst du dich für den „Split“ entscheiden. In dem Fall teilst du die Hand und spielst zwei Hände, die eine mit dem König, die andere mit der Dame. „Split“ erfordert einen weiteren Einsatz in Höhe des Einsatzes, den du bereits geleistet hast.

Doppelt so viel setzen musst du auch, wenn du auf „Double Down“ baust. In dem Fall verdoppelst du den Einsatz deiner Hand. Welche Karten du ausgeteilt bekommen hast, ist dabei egal.

Blackjack Strategie – Die besten Taktiken

Mit der richtigen Blackjack Strategie kannst du den Hausvorteil auf ein Minimum begrenzen. Als Taktiker verlässt du dich nicht auf dein Bauchgefühl. Stattdessen vertraust du den Weisheiten der Mathematiker, die das Kartenspiel längst analysiert haben.

Die folgenden Blackjack Tipps machen dich fit für deine erste Runde Blackjack in einer herkömmlichen Spielbank:

  •     Den besten Gefallen, den du dir tun kannst, ist, dich an die Grundstrategie („Basic Blackjack Strategy“) zu halten. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Leitfaden, wie man Blackjack spielt. Ähnlich wie sich der Kartengeber an Regeln halten muss, gibt die Basisstrategie vor, wann du welche Entscheidungen zu treffen hast. Viele Spielbanken verteilen Karten, auf denen die Blackjack Basisstrategie abgedruckt ist. So weißt du immer genau, was du in welcher Situation tun musst und erlernst nebenbei spielerisch das traditionsreiche Kartenspiel.
  •     Der zweite Tipp ist beinahe universell gültig: Gehe keine Nebenwetten ein. Deckt der Kartengeber als erste Karte ein Ass auf, kannst du auf „Insurance“ setzen. Dabei schließt du eine Versicherung ab. Erzielt der Kartengeber mit der zweiten Karte einen Blackjack, gewinnst du die Wette mit einer Quote von 2:1. Der Hausvorteil bei dieser Wette ist – verglichen mit dem Hauptspiel – immens hoch.

Rechtslage Online Blackjack in Deutschland

Aufgrund neuer Regularien zum Thema Online Glücksspiel ist es in Deutschland lebenden Spielern derzeit nicht erlaubt, Online Blackjack um Echtgeld oder Spielgeld zu spielen. Ausschließlich Anbieter, die mit einer landbasierten und vom Staat lizenzierten Spielbank kooperieren, dürfen Blackjack online zur Verfügung stellen. Sunmaker bietet Spielern deshalb kein Blackjack an und somit dient dieser Leitfaden lediglich zu Informations- und Bildungszwecken.

Blackjack – Fazit und abschließende Gedanken

Wie jedes Spiel macht Blackjack dann am meisten Spaß, wenn du die Regeln beherrschst. Nimm dir deshalb ausreichend Zeit und lies dir unseren Blackjack Leitfaden auch gerne mehrmals durch, bevor du dich in der Spielbank deiner Wahl an den Blackjack Tisch setzt. Wichtig ist außerdem, dass du stets einen verantwortungsvollen Umgang mit diesem traditionsreichen Kartenspiel pflegst. Spielen soll Spaß machen und keine negativen Gefühle oder gar Stress hervorrufen. Lege deshalb immer mal wieder eine Pause ein und behalte zudem deine Finanzen im Blick. Setze dir Obergrenzen für deine Blackjack-Einsätze und halte dich strikt daran. Befolgst du unsere Ratschläge, steht einem gelungenen Abend am Blackjack Tisch nichts im Wege.